RAUMLUZERN

Hochsensibilität als Begabung erkennen

Verein in Gründung

NEUE ANSÄTZE


Ganz bewusst wird im bisherigen Beschrieb das Wort Problem gemieden. Anders sein als die Mehrheit seines Umfeldes oder der Gesellschaft sollte nie als Problem oder Krankheit umschrieben und benannt werden.


Mit den meisten gängigen Therapiemethoden werden die Symptome behandelt und nicht die Ursache. Doch wo liegt der Kern, die Ursache dieser Begabung? Hier können uns die Urvölker dieser Welt und ihre Geschichte einen anderen Blick auf das Thema geben. Wenn man sich in die Literatur zur Lebensweise dieser Völker vertieft, findet man in allen Kulturen rund um den Globus eine erstaunliche Übereinstimmung. Menschen mit dieser Begabung haben kein „Problem" wie wir es nennen und sind auch nicht krank, sondern haben eine oftmals wunderbare Begabung. Erst durch ihre Sichtweise vermögen wir das Potential zu erkennen. Es ist, wie sie sagen, ein Geschenk der Götter. Sehr oft werden solche Menschen vom Dorfschamanen, oder vom Heiler der Sippe im Kindes- oder im jugendlichen Alter unterrichtet. Er lehrt sie mit Ihrer Gabe umzugehen, zu leben und zum Wohle der Gesellchaft zu wirken.


Wir können uns vielfach nicht vorstellen was diese Menschen tun. Ein Blick in den Alpenraum zeigt deutlich, auch bei uns gibt es eine solche lebendige Tradition. Das Projekt nimmt diesen Ansatz und weitet ihn aus auf alle Sinnenwarhnehmungen. Es geht nicht um das Übersinnliche, es geht darum den Ansatz, das Verständnis aus dieser Tradition wieder in unserer Gesellschaft zu verkankern. Was sich daraus entwickelt, lassen wir bewusst offen und ist jedem Kind und Erwachsenen selber überlassen.


Nicht alle Menschen die Symptome zeigen, sind hochsensibel und nicht alle Betroffenen verfügen nur über Talente. Von unseren Vorfahren und den Urvölkern können wir wieder lernen, in jedem Fall einen respektvollen Umgang mit gegensseitiger Achtung pflegen.



© ALLE RECHTE BEIM PROJEKTVERFASSER